Croco Logo farbig transparent klein Italienisch

 VENEZIA 2017

Venezia 2017 4 k Venezia 2017 1 k Venezia 2017 5 k

 

V  

Volo della Colomba gab’s zwar heuer für uns nicht, dafür genossen wir aber die Bewegungsfreiheit in der Stadt.

E   enge Gässchen haben es uns angetan: Dort findet man meistens die interessantesten  Geschäfte und die billigsten Bars.
N   Nebel hüllte die Stadt in ein besonderes Licht. Das war aber nicht der einzige Grund, weshalb  wir nicht auf den Campanile hinauffuhren. (Der war nämlich wegen der Vorbereitungen zum Volo della Colomba gesperrt.)
E  

Einige der Masken, denen wir begegneten, waren gar keine Venezianer. Na so was! Das deutsche Rokoko-Ehepaar hat sich gerne mit uns fotografieren lassen.

Z   Zecca heißt die Münzprägestätte und „zattere“ sind die Flöße, die die Waren aus dem Hinterland in die Stadt brachten.
I   Informationen ohne Ende: doge –ferro- ombra –calli – campi – Mose… Wen wundert’s, dass wir das beim Heimfahr-Quiz alles ein bisschen durcheinander brachten?
A   Autogrill: Eine nicht zu unterschätzende Nahrungsquelle an der Autobahn. Hat uns bei Hin- und Rückreise mit Cappuccino, panini und dolcetti versorgt.
     
2   Reiseleiterinnen
0   Probleme
1   gemeinsames Ziel
7   x 7: soviele SchülerInnen haben uns nach Venedig begleitet.

 

 Michaela Hofer + Maria Neubauer

 

 Venezia 2017 2 k Venezia 2017 6 k Venezia 2017 3 k

  

Fremdsprachen-Wettbewerb - EUROLINGUA 14. und 15.3.2016  in Graz

Auch heuer nahmen unsere Schülerinnen und Schüler wieder an den Bewerben der EUROLINGUA (Switch-Wettbewerb für 2 und 3 Fremdsprachen und Hauptbewerb) teil. In einem  steirischen Teilnehmerfeld von insgesamt 600 Oberstufenschülern aus AHS und BHS konnten folgende Schüler und Schülerinnen Medaillen erringen: 

  • Hannah Berger, 7.B (Englisch-Russisch) - Gold
  • Claudia Edler, 8.A (Englisch-Italienisch-Russisch) - Gold
  • Elena Kogler, 7.A (Englisch-Italienisch) - Silber
  • Lucas Berger, 8.A (Englisch-Französisch-Russisch) - Bronze
  • Felix Mitteregger, 8. A (Englisch-Französisch-Spanisch) - Bronze und auch Bronze im Hauptbewerb Französisch

 Claudia k   Elena k   Hannah k

Eure Sprachlehrer und Sprachlehrerinnen sind stolz auf euch!

Mag. Ilse Deli, Mag. Elfriede Matlschweiger, Mag. Michaela Hofer, Mag. Maria Neubauer

 

Romreise 2015

 Unsere Reise durch (fast) ganz Italien – in knapp einer Woche

 

Samstagabend – Abfahrt nach Italien. Das war eine lange Nacht im Liegewagen! Das Abteil war stockbettartig aufgebaut, unten ein Bett, in der Mitte eins und ganz oben das dritte. Die meisten hatten was zu Jammern: Unten war es eiskalt, oben wiederum seeeehr warm.

 

29 Roma di notte 20 k  25 Roma antica 34 k  23 piazza Navona 13 k

 

Sonntagmorgen kamen wir in Rom an, und wenige Momente später standen wir  nach einem etwas anstrengenden Marsch schon am Vulkan Vesuv und blickten hinein. Die Aussicht auf den Golf von Neapel mit den vorgelagerten Inseln war herrlich! Danach brachte uns der Bus nach Sorrent, wo wir in das Hotel „Klein Wien“ eincheckten und uns dann die Stadt bei einem Spaziergang ansahen.

 

 17 prima passeggiata 7 k  30 la Roma dei papi 1 k  30 la Roma dei papi 22 k

 

Am nächsten Tag, meiner Meinung nach der schönste Tag von allen, ging es nach Capri. Auf dieser kleinen, schönen Insel gab es sehr viel zu entdecken und zu betrachten. Allein der Blick auf das wunderschön blau strahlende Meer war atemberaubend. Nach einem kleinen Rundgang hatten wir Zeit, um die Insel selbst noch etwas zu erforschen, wobei wir sämtliche Souvenirshops durchforsteten und keine  Essgelegenheiten ausließen.

 

07 Capri 2 9 k  07 Capri 2 16 k

 

Am Dienstag besichtigten wir die beeindruckenden Ausgrabungen von Pompeij, wo wir den ganzen Vormittag verbrachten. Nach der Tour durch Hausruinen, Thermen und Amphitheater gönnten wir uns eine Pizza in einer der besten Pizzerien, in der ich je war. Als alle fertig gegessen hatten, brachte uns der Bus wieder nach Rom, wo wir bei den Ursulinen Quartier bezogen.

 

 12 Pompei 9 k  13 Pompei 8 k  

 

Der nächste Tag war ziemlich entspannt, da wir nach der ersten Besichtigungstour ( vom Pincio über die spanische Treppe zum Trevibrunnen, Pantheon und piazza Navona) am Nachmittag frei hatten. Am späteren Nachmittag trafen wir uns am Bahnhof und machten einen wunderschönen Ausflug nach Frascati, wo wir in einer Pizzeria zu Abend aßen und den berühmten Frascatiwein probierten (der wirklich vorzüglich schmeckte J). Abgesehen vom Regenguss, der uns bei der Heimfahrt erwischte, war dies ein wunderbarer Tag.

 

 31 Ostia 4 k  33 Trastevere 11 k

 

Donnerstag war der Tag, an dem wir all das besichtigten, was einem nur einfällt, wenn man ROM hört. Das Forum Romanum, das Kapitol und das Kolosseum. Am Nachmittag hatten wir dann wieder etwas Freizeit, die wir in der Altstadt verbrachten. Einige fuhren zum „HardRockCafé“.

 

Am vorletzten Tag besichtigten wir den Vatikan mit Petersdom, Engelsbrücke und Engelsburg. Danach fuhren wir nach Ostia an den Strand und gingen im Meer schwimmen.

 

 Am Tag der Heimreise schauten wir uns noch die Caracalla Thermen, den Circus Maximus und die Calixtus-Katakomben an. Und nach einem weiteren kleinen Spaziergang hieß es dann auch schon wieder Koffer holen und ab zum Bahnhof. Alles in allen kann man sagen, diese Italienreise war wunderschön, preiswert und einfach nur toll. Tja, das sind eben »(Frau-Professor-) Hofer-Reisen«.

 

 (Janina Schweiger, 7.A)